Einfache Anleitung: Wie funktioniert eine Campingtoilette?

Spätestens in der ersten Nacht im Camper eine dringende Angelegenheit. Erfahre hier mehr über die Benutzung einer Campingtoilette

Eine der häufigsten Fragen, die bei der Vorbereitung auf eine Wohnmobilreise auftaucht, ist “Wo gehe ich eigentlich auf die Toilette?!”. Für viele ist die Lösung, die Toiletten auf Campingplätzen, in Cafés, Tankstellen oder auf Raststätten etc. zu benutzen. Wenn du aber nach einer einfachen Lösung für unterwegs suchst, dann sind chemische Campingtoiletten, auch für die Schüchternen, die beste Wahl!

Die erfahreneren Wohnmobilisten sind sicherlich mit den Begriffen “Portaloo” oder “Porta Potti” vertraut, aber der Normalsterbliche hat vielleicht noch nicht darüber nachgedacht, wie man eine chemische Campingtoilette eigentlich benutzt und auf welche einfachen, aber wichtigen Handgriffe geachtet werden muss, damit keine Missgeschicke oder unangenehme Gerüche entstehen. Aber keine Sorge, wir helfen dir dabei gern weiter.

Chemische Campingtoiletten bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Schieber voneinander getrennt sind: (1) Spülwassertank im oberen Teil der Toilette und (2) Fäkaltank im unteren Teil der Toilette. Durch ein manuelles oder elektrisches Spülsystem ist kein Abwasser-, Wasser- oder Ablaufanschluss erforderlich. Die Fäkalien werden durch eine Sanitärflüssigkeit zersetzt. 

Aufbau einer chemischen Campingtoilette

Dies ist der Aufbau einer Campingtoilette – kein Hexenwerk, aber ein Blick darauf macht deutlich, wie eine Campingtoilette funktioniert, und dies wird dir bei den nächsten Schritten helfen:

Im linken Teil des Bilds siehst du den oberen Teil der chemischen Campingtoilette mit Spülwassertank. Auf dem rechten Bild ist der untere Teil der Toilette zu sehen, in welchem sich der Fäkalientank befindet. Diese beiden Teile können ganz einfach durch die Verriegelung auf der Rückseite der Toilette zusammengesteckt oder auseinandergebaut werden, was besonders für die Entleerung wichtig wird!

Wie benutzt man eine chemische Campingtoilette?

Vorbereitung

  1. Spülwassertank vorbereiten

Der Spülwassertank wird, wie der Name schon besagt, mit Wasser gefüllt. Schraube den Deckel vom Spülwassertank ab und fülle den Tank mit 3 L Wasser (oder bis er voll ist). Wenn du einen weniger chemischen Geruch bevorzugst, kannst du eine Aromaflüssigkeit oder Spülwasserreiniger hinzufügen. Dafür sind spezielle Produkte geeignet, wie zum Beispiel Aqua Rinse, aber auch Geschirrspülmittel oder Flüssigseife sind gute Optionen. Von diesem Spülwasserreiniger kannst du 50 ml bis 100 ml Flüssigkeit hinzufügen.

  1. Fäkaltank vorbereiten

Der Fäkaltank ist mit einer entsprechenden Sanitärflüssigkeit zu befüllen, was sehr dringend zur Vermeidung von unangenehmen Gerüchen empfohlen wird. Du kannst zum Beispiel Aqua Kem Green verwenden. Beginne damit, den chemischen Toilettenreiniger in den Fäkalientank zu gießen. Dazu solltest du den Toilettensitz anheben, den Schiebergriff ziehen (um den Zugang zum unteren Tank zu öffnen) und die Flüssigkeit direkt in die Toilette gießen. Du kannst auch die Flüssigkeit direkt durch den Entleerungsstutzen in den unteren Tank gießen – dazu stellst du den Tank auf die Seite, drehst den Enleerungsstutzen nach oben, schraubst den Deckel ab und füllst die Sanitärflüssigkeit ein. Wir empfehlen jedoch die erste Variante, weil sie etwas praktischer ist.

In der Regel solltest du 110 ml der Sanitärflüssigkeit einfüllen, aber die Menge kann je nach Flüssigkeit variieren. Wir raten dir, die auf dem Verpackungsetikett angegebene Menge zu überprüfen.

Tipp: Versuche immer, biologisch abbaubare und umweltfreundlichere Auflösungsflüssigkeiten zu wählen.

Benutzung

Die Benutzung einer chemischen Campingtoilette ist analog zu der einer normalen Toilette und sollte dir keine weiteren Umstände bereiten Hier die einzelnen Schritte:

  1. Toilettendeckel öffnen
  2. Toilettengang
  3. Spülen (Wir empfehlen, 3 bis 4 kleine Spülungen durchzuführen.)
  4. Schiebergriff ziehen

Wichtig: Das in Chemietoiletten verwendete Toilettenpapier muss wasserlöslich sein, um Verstopfungen zu vermeiden.

Entleerung

Nun kommen wir zu dem Schritt, mit dem sich niemand so gern beschäftigen möchte . Mit ein paar einfachen Handgriffen ist jedoch auch diese Aufgabe ein Klacks! Wenn deine Chemietoilette keine Füllstandsanzeige für den Fäkalientank hat, gibt es keine exakte Wissenschaft zu wissen, wann der Tank geleert werden muss. Einfach den Schieber öffnen und hineinsehen – wenn du denkst, dass der Tank voll ist, dann wird es Zeit für das Entleeren des Fäkaltanks! Je nach Fassungsvermögen, Außentemperatur und Häufigkeit der Benutzung muss die Campingtoilette spätestens alle drei Tage geleert werden.

In diesen einfachen Schritten entleerst du den Fäkaltank deiner Toilette:

  1. Trenne den Fäkaltank von dem Spülwassertank über die hintere Verriegelung und stelle den Fäkaltank auf die Seite
  2. Drehe den Entleerungsstutzen (Rohr) um 180º, sodass dieser nach oben zeigt, und öffne den Deckel des Entleerungsstutzens
  3. Halte den Tank am hinteren Griff, drücke auf den Belüftungsknopf und schütte den Inhalt aus
  4. Fülle den Tank mit Wasser und schließe den Deckel
  5. Schüttle den Tank nun gut durch, um alle verbliebenen Rückstände zu entfernen
  6. Zum Schluss gieße den Inhalt wieder aus, verschließe den Deckel und drehe den Entleerungsstutzen zurück und fertig!

Bitte beachte: Die Entleerung der Campingtoilette ist nur an ausgewiesenen Orten, wie Campingplätzen, Wohnwagenparks, Tankstellen oder öffentlichen Toiletten gestattet, niemals auf der Straße oder in einer Grünanlage.

Bereit für dein nächstes Abenteuer?

Wir hoffen, dass dir diese Anleitung auf deiner nächsten Wohnmobilreise helfen wird und dass du das nächste Mal, wenn dich jemand fragt, wie eine chemische Toilette funktioniert, Bescheid weißt und diese alte Kunst teilen kannst! Wenn du nicht zum ersten Mal mit einer chemischen Campingtoilette auf Reisen gehst: Hast du irgendwelche speziellen Tricks?

Über den/die AutorIn

Jana Schäfer

Ist auf der Suche nach mehr Sonne & für Liebe nach Portugal ausgewandert. Nimmt sich selbst nicht zu ernst und genießt lange Wanderungen in den Bergen... vor allem, wenn am Ende der Tour das kühle Nass wartet!

Teilen
Ablehnen