Wohnmobil Beladung

Belade dein Wohnmobil richtig

Die Beladung deines Wohnmobils kann einem riesigen Tetris-Spiel gleichen. Hier findest du eine Anleitung mit Aufbewahrungstipps für Campervans.

Wenn du weißt, wie du dein Wohnmobil richtig belädst, wirst du eine unterhaltsame und sichere Reise haben. Warum ist es so wichtig zu wissen, wie ein Wohnmobil richtig zu beladen ist? Zunächst verstößt ein überladenes oder unsachgemäß beladenes Wohnmobil nicht nur gegen die Straßenverkehrsordnung, sondern ist auch eine Gefahr für dich und andere Verkehrsteilnehmer. Falsch beladene Wohnmobile können deine Sicherheit beeinträchtigen und Bußgelder nach sich ziehen. Ein Wohnmobil, das zu schwer beladen oder dessen Gewicht nicht richtig verteilt ist, fährt nicht korrekt, das heißt, Bremsen und Lenkung funktionieren möglicherweise nicht richtig. Darüber hinaus wirkt sich ein falsch beladenes Wohnmobil auf den Reifendruck aus. Deshalb verraten wir, von Indie Campers, dir, wie du deinen Camper richtig belädst.

Wie belade ich mein Wohnmobil richtig?

Zunächst musst du herausfinden, wie hoch das Maximalgewicht sein darf. Die meisten Wohnmobile haben eine Gewichtsgrenze von 3,5 Tonnen. Dazu zählt alles: das Wohnmobil, die Ausstattung, die Passagiere und deine Sachen. Daher ist es gut zu wissen, wie viel alles wiegt, bevor du zu deinem Roadtrip aufbrichst. 

Aufbewahrung im Campervan

Du hast viel weniger Platz zur Verfügung als zu Hause. Denke also darüber nach, was du unbedingt brauchst und worauf du verzichten kannst. Schwere Gegenstände sollten immer auf dem Boden des Wohnmobils und möglichst mittig zwischen den Achsen gelagert werden. Das können Wasserflaschen oder deine Outdoor-Ausrüstung sein. Dadurch wird sichergestellt, dass nicht zu viel Druck auf eine der beiden Achsen ausgeübt wird. 

Achte darauf, sie über die Mitte auf dem Boden zu verteilen, und zwar so, dass sie sich nicht verkeilen oder umfallen können. Überlege auch, wo sich die Ausrüstung befindet, also die Teile des Wohnmobils, die bereits schwerer als andere sind. Gegenstände, die nicht zu schwer sind, können in den mittleren Schränken oder auf Arbeitsflächen platziert werden. Schwerere Kleidungsstücke, zusätzliche Bettwäsche und Handtücher oder Geschirr sind perfekt für die Aufbewahrung rund um den mittleren Teil des Wohnmobils. Nur die leichtesten Gegenstände sollten in den Dachstaufächern platziert werden. Diese Schränke sind zwar gesichert, aber das Einlegen schwerer Gegenstände kann dazu führen, dass die Klappe bricht, was zu schweren Verletzungen führen kann. Leichtere Gegenstände wie Sommerkleidung können überall aufbewahrt werden, aber es ist am besten, sie an Orten zu platzieren, an denen nur leichte Gegenstände aufbewahrt werden können, damit du am richtigen Ort Platz für schwerere Gegenstände hast. 

Externe Stauräume

Externe Stauräume sind eine großartige Möglichkeit, mehr Platz zu schaffen, stellt jedoch eine neue Herausforderung beim Beladen des Wohnmobils dar. Alles, was auf der Rückseite des Wohnmobils montiert ist, wie z. B. eine Aufbewahrungsbox oder ein Fahrradträger, führt zu mehr Gewicht auf der Hinterachse. Dies führt zu Problemen beim Bremsen und Handling, wodurch das Wohnmobil eher schwankt. Das kann sogar zum Überschlagen führen. Wenn Gewicht hinter der Achse hinzugefügt wird, spricht man im Allgemeinen von einem Überhangproblem. Dieses kann zur Instabilität des Wohnmobils führen. Aber auch das Befestigen von Dingen auf dem Dach des Wohnmobils bringt Probleme mit sich. Dadurch erhöht sich der Luftwiderstand beim Fahren, was dazu führt, dass mehr Kraftstoff verbraucht wird, um den zusätzlichen Widerstand des Wohnmobils zu kompensieren. 

Dinge, die du beachten solltest

  • Die meisten Fahrzeuge sind nicht für das Fahren mit vollem Wassertank ausgelegt, da dieser zu Instabilität und Übergewicht führen kann. Volle Tanks und unausgewogene Beladung können zu Instabilität und Schwierigkeiten beim Lenken führen. 
  • Um das Gewicht zu reduzieren, leere die Wassertanks, wann immer du kannst. Führe nur so viel Wasser mit, wie du bis zur nächsten Nachfüllstelle brauchst. 1 Liter Wasser wiegt 1 Kilogramm.
  • Wenn du dein Wohnmobil wiegst, ist es eine gute Idee, rechte und die linke Seite getrennt zu wiegen. So erkennst du, ob du eine Seite stärker beladen hast als die andere.
  • Dein Ziel sollte es sein, alles so gleichmäßig wie möglich zu beladen. Dabei besteht die Möglichkeit, auf die Vorderachsen etwas mehr Gewicht aufzubringen. So steht das Fahrzeug nicht schief, was zu Schwanken und Reifenplatzern führen kann.
  • Ein schiefes Wohnmobil wird auf rutschigen Straßen nicht gut abschneiden, ebenso wenig wie in Baustellenbereichen und auf unebenen Strecken.
  • Stelle beim Beladen sicher, dass alle Gegenstände gesichert sind und sich während der Fahrt nicht bewegen, um Schäden an den Gegenständen oder Verletzungen der Passagiere zu vermeiden. 
  • Sobald alles in den Campervan geladen ist, solltest du um das Fahrzeug herumlaufen und die Reifen überprüfen, um sicherzustellen, dass keiner überlastet ist. Dabei kannst du auch gleich sicherstellen, dass du nichts vergessen hast. 
  • Wenn dein Wohnmobil nicht richtig beladen wird, ist es schwieriger, während der Reise das Benötigte zu finden.

Denke bei der Planung deiner Reise darüber nach, wie viel Platz du benötigst. Wirf einen Blick auf unsere Wohnmobile zur Miete, um zu sehen, welche am besten zu deinen Bedürfnissen passen.

So solltest du dein Wohnmobil nicht beladen

Überlade dein Wohnmobil nicht, Punkt. Du solltest niemals mit einem überladenen Fahrzeug fahren, da sich dadurch die Reifen schnell abnutzen und es deutlich schwieriger wird, das Wohnmobil zum Stehen zu bringen. Wenn du in einen Unfall verwickelt bist, greift die Versicherung möglicherweise nicht. Du kannst auch jederzeit von der Polizei angehalten und zum Wiegen aufgefordert werden, wenn vermutet wird, dass du das Gewichtslimit überschritten hast. In diesem Fall können die Bußgelder hoch sein und du musst das Fahrzeug ausladen und einige Gegenstände zurücklassen. 

Es gibt ein paar Dinge, die du bei der Beladung des Campervans absolut nicht tun solltest. 

  • Zum einen dürfen Gasflaschen nicht an einem anderen als dem zugewiesenen Ort gelagert werden, und an diesem Ort darf nichts anderes aufbewahrt werden. 
  • Achte beim Fahren darauf, dass die Flasche vor der Fahrt ordnungsgemäß gesichert wird.
  • Noch einmal: Legen nichts Schweres in die Dachladeschränke oder -fächer, um schwere Verletzungen zu vermeiden. 
  • Achte darauf, dass du das Wohnmobil gleichmäßig belädst, damit keine Probleme mit der Lenkung oder Fahrzeugstabilität auftreten. 
  • Wenn dein Wohnmobil ein hinteres Staufach hat, überlade es nicht, da eine Überlastung zu Übergewicht an der Hinterachse führen kann.

Profi-Tipp: Plane zusätzlichen Platz ein. Gehe nicht mit einem Wohnmobil auf Reisen, das bereits an oder nahe an seiner maximalen Gewichtsgrenze ist. Lasse so viel Platz wie möglich, falls du deinem Wohnmobil etwas hinzufügen musst oder möchtest. 

Eine Möglichkeit, das Gewichtslimit während eines Roadtrips nicht zu überschreiten, besteht darin, nach dem Prinzip „eins rein, eins raus“ zu verfahren. Da in deinem Heim auf 4 Rädern nicht unbegrenzt Platz zur Verfügung steht, solltest du für jedes neue Teil etwas, das bereits im Wohnmobil war, herausnehmen. So vermeidest du Überlastung. Zum Beispiel bei einer neuen Jacke. Wenn du eine neue kaufst, solltest du die alte spenden oder verschenken. 

Jetzt, da dein Wohnmobil von Indie Campers sicher mit allem beladen ist, was du brauchst, ist es an der Zeit, dein Abenteuer zu beginnen!

Über den/die AutorIn

Sabrina Riechers

Teilen
Ablehnen